2021-Wolfsburg: Polizei sucht Zeugen zu einem Bewegungsprofil eines 46j.Toten

hier sollen alle noch nicht vollständig aufgeklärten versuchte und Tötungsdelikte stehen

Moderatoren: senia54, Hercules, Patty

Benutzeravatar
senia54
Administrator
Beiträge: 1447
Registriert: Di 4. Nov 2014, 05:18
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:
Germany

2021-Wolfsburg: Polizei sucht Zeugen zu einem Bewegungsprofil eines 46j.Toten

Ungelesener Beitrag von senia54 »

Wolfsburg (ots)
pol-wob-aufgefundener-toter-46-j-hriger-polizei-ver-ffentlicht-foto (1).jpg
Wolfsburg, 16.11.2021

Im Fall des tot aufgefundenen 46-Jährigen Mannes vom Donnerstagnachmittag gehen die Ermittler nun mit einem Foto in die Öffentlichkeit.

Um ein Bewegungsbild zu erstellen, suchen die Beamten Zeugen, die den 46-Jährigen in den Tagen vor dem Donnerstagnachmittag gesehen haben, oder Informationen dazu geben können, wo und warum sich der Verstorbene in der letzten Zeit in Wolfsburg aufgehalten hat. Auch Kontaktpersonen sind für die Ermittler von großem Interesse.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig hat der zuständige Richter am Amtsgericht nun die Veröffentlichung der Fotos angeordnet.

Der Mann war am Donnerstagnachmittag des 11. November tot in einem Gebüsch an der Braunschweiger Straße gefunden worden. Eine durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig beantragte Obduktion des Leichnams des 46-Jährigen am Freitagvormittag erbrachte keine Hinweise auf eine eindeutige Todesursache. Nach wie vor kommen sowohl eine natürliche Todesursache als auch ein Fremdverschulden in Betracht.

Die Beamten hoffen auf Hinweise zu dem 46-Jährigen und bitten um Kontaktaufnahme mit dem 1. Fachkommissariat der Polizei in Wolfsburg, Telefon 05361/4646-0.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg
Thomas Figge
Telefon: +49 (0)5361 4646 204
E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de
https://www.presseportal.de/blaulicht/p ... 3f-FH4tfqU
Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken
Antworten

Zurück zu „Versuchte, oder noch nicht vollständig aufgeklärte Tötungsdelikte“