1983-Mord an Sabine Rahn

Moderatoren: Patty, Hercules, senia54

Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 5523
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 05:25
Wohnort: wo mein Herz zu Hause ist
Germany

1983-Mord an Sabine Rahn

Ungelesener Beitrag von Patty »

Heidenheim
32 Jahre alter Mordfall: Wer tötete Sabine Rahn?

2016 jährt sich der gewaltsame Tod Maria Bögerls zum sechsten Mal, doch ist dies in Heidenheim nicht der einzige Mord ohne Mörder. Nach wie vor unaufgeklärt ist auch der 32 Jahre zurückliegende Mord an der damals 18-jährigen Sabine Rahn: Ein alter Fall, der jetzt neu aufgerollt wird.
ERWIN BACHMANN | 26.10.2015
Wurde vor 32 Jahren von einem Unbekannten getötet: Sabine Rahn.

Foto: Archiv
Sabine.jpg
Sabine.jpg (16.98 KiB) 7219 mal betrachtet
Bild 1 von 2

Wurde vor 32 Jahren von einem Unbekannten getötet: Sabine Rahn.
Lebt der bis heute unerkannt gebliebene Mörder nach wie vor mitten unter uns? Die Frage quält nicht nur die Angehörigen der jungen Frau aus Schnaitheim, sondern bewegt bis heute im Vorort viele Menschen und hat auch die Strafverfolgungsbehörden zu keinem Zeitpunkt losgelassen. Mord verjährt nicht, wird in juristischer Hinsicht erst nach 100 Jahren wirklich vergessen, und so sind die Ermittlungen nie eingestellt worden.

Die Ermittlungen von damals füllen 20 Leitz-Ordner. Dass dieser schon etwas angestaubte Aktenbestand jetzt von der in Ulm angesiedelten Kriminalinspektion I aus dem Regal geholt worden ist, hat mit dem nach Umsetzung der Polizeireform gefassten Beschluss zu tun, ungelöste Kapitalverbrechen im neu zugeschnittenen Zuständigkeitsbereich noch einmal anzusehen und die Chancen einer späten Aufklärung abzuwägen.

Der Fall Sabine Rahn erschien dabei am erfolgversprechendsten. Zum einen stellte man fest, dass die mehr als 30 Jahre zurĂĽckliegenden Ermittlungen auch nach heutigem Standard sehr gut gefĂĽhrt worden sind, so dass eine ZusammenfĂĽhrung, VerknĂĽpfung und Auswertung aller Daten nach moderner Methodik lohnenswert erscheint. Zum anderen steht fest, dass man mit einer 1983 am Tatort gefundenen DNA-Spur noch heute arbeiten kann.

Doch zurück zur nie geschlossenen Akte. Die beginnt am 11. März 1983 und damit an jenem Tag, als die damals 18 Jahre alte Sabine Rahn die elterliche Wohnung in Schnaitheim verlassen hatte, um sich mit Freundinnen in der Wilhelmstraße in Heidenheim in einer Disco namens „Coupé“ zu treffen. Das war gegen 20.30 Uhr. Schon zu diesem Zeitpunkt verlieren sich die Spuren im bis heute bestehenden Dunkel eines Sexualverbrechens und Tötungsdelikts. Die grausame Entdeckung machten Kinder am folgenden Montag, als sie beim Spielen in einer Fichtenschonung bei der Keltenschanze an östlichen Ortsrand von Nattheim auf die vollständig bekleidete Leiche der jungen Schwimmmeistergehilfin stießen.

Die Frage, wo, wann und von wem Sabine Rahn damals missbraucht und dann erwürgt oder stranguliert worden ist, hat mittlerweile schon Generationen von Kriminalisten und Staatsanwälten bewegt. Was man weiß: Es war die Zeit, als junge Leute noch oft per Anhalter unterwegs waren. Sabine Rahn hatte da offenbar keine Ausnahme gemacht, doch geht man bis heute davon aus, dass die Schnaitheimerin auf dem Weg nach Heidenheim wohl nicht zu einem völlig Fremden ins Auto gestiegen ist. Von Anfang an wurde hinter dem rätselhaften Mord eine wie auch immer geartete Beziehungstat vermutet.

Der Aufwand, dem Täter auf die Spur zu kommen, war nach damaligen Verhältnissen sehr groß. Eine 20-köpfige Sonderkommission war 500 Spuren nachgegangen, hatte Reifenprofile am Tatort vermessen, Faserspuren analysiert. Über Sperma-Untersuchungen war es gelungen, die Blutgruppe des Täters zu entschlüsseln, worauf Blutproben von rund 110 mit dem Opfer in Verbindung stehenden Männern unter die Lupe genommen worden waren.

Damit waren die kriminalistischen Möglichkeiten fürs Erste ausgereizt, doch 1995 machte sich die Staatsanwaltschaft Ellwangen erneut an den Fall. Zwölf Jahre nach dem Verbrechen wandten sich die Ermittler wieder an die Öffentlichkeit, doch die damit verbundene Hoffnung, auf diesem Weg den Täter und Mitwisser zu ermuntern, ihr Gewissen zu erleichtern, bis dato verschwiegene Hinweise zu geben, erfüllte sich nicht.

Parallel dazu machte man sich daran, die gesicherte Spurenlage unter dem Aspekt der inzwischen moderner gewordenen Kriminaltechnik neu zu beleuchten. Knapp 50 Blutproben wurden zur DNA-Auswertung gebracht, um über den genetischen Fingerabdruck den erhofften Fingerzeig zu bekommen. Vergeblich, doch nicht ganz umsonst: Immerhin gelang es auf diesem Weg, einen damals indes nur vagen Tatverdacht auszuräumen.

Bis heute sind die mutmaßlich vom Täter gesetzten Spuren in einer zentralen Datenbank gespeichert, die auch die Schlüsselstelle für die jetzt neu eingeleitete Ermittlungsrunde bildet. Bei dem nunmehr dritten Anlauf setzt die kriminalistische Hartnäckigkeit auf eine inzwischen weiter verbesserte DNA-Analytik und auf ein Ermittlungsinstrument, das auch im Mordfall Maria Bögerl eingesetzt worden ist.

Wie Ulms Polizeisprecher Wolfgang Jürgens auf Anfrage mitteilte, sind bereits zwei richterliche Beschlüsse ergangen, die es erlaubt haben, einen fest umrissenen Personenkreis zur freiwilligen Abgabe einer Speichelprobe aufzufordern. Die erste Gentest-Runde war sehr klein, lag nach Polizeiangaben im niedrigen zweistelligen Bereich und hat kein Ergebnis gebracht. Darauf erweiterte man die Zielgruppe auf eine im niedrigen dreistelligen Bereich liegende Zahl von Männern.

Diese DNA-Reihenuntersuchung betrifft nach unseren Informationen etwas weniger als 200 Männer und ist derzeit noch nicht abgeschlossen – ob es Testverweigerer gibt und ob sie am Ende zur zwangsweisen Abgabe gezwungen werden, ist offen.

Fest steht eines: Geht man davon aus, dass der Täter mit dem Auto unterwegs war, muss er heute, wenn er denn noch lebt, mindestens 50 Jahre alt sein.

http://www.swp.de/heidenheim/lokales/he ... 93,3501194
Wir mĂĽssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis unsere Seelen uns wieder eingeholt haben. (Indianische Weisheit)
I stand with Ukraine
Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 5523
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 05:25
Wohnort: wo mein Herz zu Hause ist
Germany

Es werden aktuell DNA-Proben genommen

Ungelesener Beitrag von Patty »

Mordfall vor 32 Jahren in Heidenheim Führt DNA zum Täter?

Die damals 18-jährige Sabine Rahn wurde vor 32 Jahren vergewaltigt und ermordet. Bislang fehlt vom Täter jede Spur. Aber die Polizei ermittelt in dem mysteriösen Fall.

Bild von Sabine Rahn in einem roten Rahmen.

Sabine Rahn wurde vor 32 Jahren vergewaltigt und ermordet.

Wenige Spuren DNA, also menschliches Erbgut, reichen der Polizei inzwischen aus, um auch lange zurückliegende Mordfälle noch aufzuklären. Deshalb hat die Kripo Ulm aktuell alten Mordfall aus Heidenheim die Ermittlungen wieder aufenommen.
Männer im Visier

Die Ermittler nehmen zur Zeit von mehr als 100 Männern aus dem Raum Heidenheim DNA-Proben, begrenzt auf die Altersgruppe der 50- bis 70-jährigen. Die Proben sollen dann mit der Täter-DNA, die beim Mordopfer gefunden wurde, verglichen werden.

Bitte lest hier weiter (mit Video):
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/b ... 12/u6y1sd/
Wir mĂĽssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis unsere Seelen uns wieder eingeholt haben. (Indianische Weisheit)
I stand with Ukraine
Benutzeravatar
senia54
Administrator
Beiträge: 1451
Registriert: Di 4. Nov 2014, 05:18
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:
Germany

Re: 1983-Mord an Sabine Rahn

Ungelesener Beitrag von senia54 »

[youtube][/youtube]
Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig BrĂĽcken
Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 5523
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 05:25
Wohnort: wo mein Herz zu Hause ist
Germany

Re: 1983-Mord an Sabine Rahn

Ungelesener Beitrag von Patty »

Heidenheim
33 Jahre alter Mordfall bleibt ungeklärt

Der Mordfall bleibt ungesühnt: Ein neuer Versuch der Ermittler, den 33 Jahre zurückliegenden Tod von Sabine Rahn noch zu klären, ist im Sande verlaufen.
ERWIN BACHMANN | 03.06.2016

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedw ... 94,3862069
Wir mĂĽssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis unsere Seelen uns wieder eingeholt haben. (Indianische Weisheit)
I stand with Ukraine
Antworten

Zurück zu „Ungeklärte Morde an Erwachsenen 1980-1989“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste