Versuchte, oder noch nicht vollständig aufgeklärte Tötungsdelikte1989-Mord an Ursula und Peter Reinold-geklärt-Täter verstorben

hier sollen alle noch nicht vollständig aufgeklärten versuchte und Tötungsdelikte stehen

Moderatoren: senia54, Patty, Hercules, senia54, Hercules, Patty

Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 5224
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 05:25
Wohnort: wo mein Herz zu Hause ist
Germany

400 Fundstücke

Ungelesener Beitrag von Patty » Sa 21. Apr 2018, 17:23

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Stand: 20.04.2018 19:50 Uhr - Lesezeit: ca.3 Min.
"Göhrde-Morde": 400 Fundstücke sichergestellt

Bericht und Video:

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... de276.html
Engel verrichten still ihr Werk.
(Peter Bamm)

Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 5224
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 05:25
Wohnort: wo mein Herz zu Hause ist
Germany

Polizei überprüft neue Spuren

Ungelesener Beitrag von Patty » Mo 11. Jun 2018, 18:40

Engel verrichten still ihr Werk.
(Peter Bamm)

Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 5224
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 05:25
Wohnort: wo mein Herz zu Hause ist
Germany

Re: 1989-Mord an Ursula und Peter Reinold-geklärt-Täter verstorben

Ungelesener Beitrag von Patty » Fr 15. Jun 2018, 17:42

POL-LG: Clearing-Stelle der Ermittlungsgruppe Göhrde gibt Skript in die polizeiliche Öffentlichkeit
15.06.2018 – 10:42

Lüneburg (ots) - Im September 2017 entdeckten Angehörige die sterblichen Überreste der 1989 verschwundenen Birgit Meier auf dem ehemaligen Grundstück des Kurt-Werner Wichmann. Aufgrund intensiver polizeilicher Ermittlungen sind bisher außerdem zwei DNA-Spuren des Tatverdächtigen Wichmann in einem Auto der Opfer der sogenannten Göhrdemorde nachzuweisen. Damit liegen Indizien dafür vor, dass der zwischenzeitlich verstorbene Kurt-Werner Wichmann mit diesen Taten in Verbindung stehen könnte. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass er für weitere früher begangene Straftaten als Täter in Frage kommt, ist Anfang des Jahres eine Clearing-Stelle bei der Polizeidirektion Lüneburg eingerichtet worden. Über diese sind die aus den hiesigen Ermittlungen bekannten Informationen in Form eines "Skripts" zusammengefasst und nun national und international auf Polizeiebene veröffentlicht worden. So werden alle Dienststellen in die Lage versetzt, Straftaten, die in deren Zuständigkeitsbereich liegen, auf etwaige Zusammenhänge mit den hiesigen Taten zu überprüfen. Dadurch soll erreicht werden, dass es zu einem Informationsaustausch zwischen den jeweiligen Dienststellen und der Polizeidirektion Lüneburg kommen kann. Nach heutigem Ermittlungsstand und einer Analyse der Operativen Fallanalyse des Landeskriminalamtes in Hannover besteht der dringende Verdacht, dass Kurt-Werner Wichmann für eine Vielzahl weiterer Taten verantwortlich sein kann und zumindest bei einigen Taten von einer hier als Beschuldigter geführten Person Unterstützung erhielt. In dem nun polizeiintern verbreiteten Skript werden Fakten zu den Taten in der Göhrde und dem Fund von Birgit Meier dargestellt. Es dient der Erzeugung von Aufmerksamkeit bei den anderen Polizeidienststellen. Dortige Fälle sollen unter Berücksichtigung der Personalie Kurt-Werner Wichmann und des möglichen weiteren Mittäters betrachtet werden. Außerdem finden die bekannten Aufenthaltsorte von Kurt-Werner Wichmann und des Beschuldigten Erwähnung. Entscheidend ist, dass die Ermittlungsgruppe Göhrde der Polizeidirektion Lüneburg eine niedrigschwellige Kontaktaufnahme wünscht. Ziel ist es die Überprüfung potentieller Fälle für die betreffende Polizeidienststelle zu begleiten. Eingehende Anfragen werden zur weiteren und detailangereicherten Abklärung über die Clearing-Stelle beantwortet.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lüneburg
Pressestelle
Mathias Fossenberger
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Telefon: 04131 / 8306-1050
E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst ... lueneburg/

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56836/3971632
Engel verrichten still ihr Werk.
(Peter Bamm)

Antworten

Social Media

       

Zurück zu „Versuchte, oder noch nicht vollständig aufgeklärte Tötungsdelikte“