Seite 1 von 1

1986-Mord an Angelika Steudle

Verfasst: Di 18. Nov 2014, 07:44
von Patty
PP Ludwigsburg - Böblingen/Magstadt - Tötungsdelikt
Steudle.jpg
Steudle.jpg (6.93 KiB) 8130 mal betrachtet
Tatort
71106 Magstadt, Hölzer Tal, Gewann Seebrückle
Tatzeit/-raum
14.04.1986, 23.00 Uhr bis 15.04.1986
Sachverhalt
Am 15. April 1986, ein Mittwoch, fand ein Spaziergänger in einem Waldstück im Hölzer Tal bei Magstadt eine weibliche Leiche, die wenig später als Angelika Steudle identifiziert werden konnte. Sie wurde von einem bislang noch unbekannten Täter erstochen.

Die junge Frau war den Ermittlungen der damaligen Böblinger Sonderkommission „Steudle“ zufolge als Anhalterin von Aalen-Unterkochen in Richtung Calw zu ihrem ehemaligen Freund unterwegs. Erst am Wochenende zuvor hatten beide sich getrennt, weswegen sie am Dienstag zu ihrem Ex-Freund nach Calw fahren wollte, der dort eine Berufausbildung machte. Eine Freundin meldete sie noch am Abend bei der Polizei als vermisst, weil sie sich Sorgen um sie machte.

Angelika Steudle wurde nachweislich von verschiedenen Autofahrern über Esslingen, Schwäbisch Gmünd, Schorndorf, Fellbach, Bad Cannstatt nach Ludwigsburg mitgenommen. Dort wurde sie zuletzt an der Bärenwiese lebend gesehen. Was danach geschah, ist bis heute nicht geklärt.
Personenbeschreibung
Größe
---
Erscheinung
---
Augenfarbe
---
Geschlecht
---
Figur
---
Scheinbares Alter
---
Haarfarbe
---

Besondere Hinweise
Für Hinweise die zur Festnahme der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 1.500 Euro ausgesetzt. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört und wird unter Ausschluss des Rechtsweges vergeben.
Ausschreibende Dienststelle
Polizeipräsidium Ludwigsburg
Friedrich-Ebert.Str. 30
71638 Ludwigsburg

Telefon: (07141) 18-9
E-Mail: Ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de.....

Belohnung
In Höhe von 1.500 Euro. Weitere Informationen unter "Besondere Hinweise".

Bilder
Angelika Steudle


http://www.polizei-bw.de/Fahndung/Seite ... ingen.aspx

Re: 1986-Mord an Angelika Steudle

Verfasst: Mi 30. Mär 2016, 18:39
von Hercules

Re: 1986-Mord an Angelika Steudle

Verfasst: Mi 30. Mär 2016, 19:49
von senia54

Es wurde ein Täter gefasst an Hand seiner DNA, erst gestand er ,doch er widerrief die Morde

Verfasst: Mi 30. Mär 2016, 19:59
von senia54

Re: 1986-Mord an Angelika Steudle

Verfasst: Mo 20. Apr 2020, 20:01
von Patty
Polizeipräsidium Ludwigsburg - Tötungsdelikt
Magstadt (BB) – Mord an Anhalterin

AS.jpg
AS.jpg (15.7 KiB) 1467 mal betrachtet

TATORT
71106 Magstadt, Hölzer Tal, Gewann Seebrückle

TATZEIT- /RAUM
14.04.1986, 23.00 Uhr bis 15.04.1986


BELOHNUNG
1.500 €

Icon Wer kann Angaben zum Sachverhalt machen oder weitere Hinweise geben?

Sachverhalt

Am 15. April 1986, ein Mittwoch, fand ein Spaziergänger in einem Waldstück im Hölzer Tal bei Magstadt eine weibliche Leiche, die wenig später als Angelika Steudle identifiziert werden konnte.

Sie wurde von einem bislang noch unbekannten Täter erstochen.

Die junge Frau war den Ermittlungen der damaligen Böblinger Sonderkommission „Steudle“ zufolge als Anhalterin von Aalen-Unterkochen in Richtung Calw zu ihrem ehemaligen Freund unterwegs. Erst am Wochenende zuvor hatten beide sich getrennt, weswegen sie am Dienstag zu ihrem Ex-Freund nach Calw fahren wollte, der dort eine Berufausbildung machte. Eine Freundin meldete sie noch am Abend bei der Polizei als vermisst, weil sie sich Sorgen um sie machte.

Angelika Steudle wurde nachweislich von verschiedenen Autofahrern über Esslingen, Schwäbisch Gmünd, Schorndorf, Fellbach, Bad Cannstatt nach Ludwigsburg mitgenommen. Dort wurde sie zuletzt an der Bärenwiese lebend gesehen. Was danach geschah, ist bis heute nicht geklärt.


Besondere Hinweise

Für Hinweise die zur Festnahme der Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 1.500 Euro ausgesetzt. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört und wird unter Ausschluss des Rechtsweges vergeben.

Wer kann Angaben zum Sachverhalt machen oder weitere Hinweise geben?

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Friedrich-Ebert-Straße 30
71638 Ludwigsburg

Telefon: +49 (0) 7141 / 18 – 9
E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de

https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/toetungsdelikt/